Heinz Schlömer

Das perfekte Stellungsspiel

Wenn du richtig stehst, musst du weniger laufen. Das ist die wenig schmeichelhafte Aufforderung - meistens vom Trainer - mehr Leistung zu zeigen. Dies hat ein Trainer niemals zu Heinz Schlömer zurufen müssen. Durch seine elegante Technik, kombiniert mit seinem perfekten Stellungsspiel, konnte er das Spiel "lesen". Hierdurch war er in keiner Mannschaft, in der er gespielt hat, zu ersetzen.

Alle große Talente fangen an, ihr Können in der Jugend zu entwickeln. Der VfL Poll bot Heinz dazu die geeignete Plattform. Zwar stockte seine Entwickung in der Zeit von 1939 - 1945, doch direkt nach Kriegsende ging es mit seiner Fussballlaufbahn explosionsartig voran.

Mit seinem Bruder Willi spielte er ab 1945 sofort wieder für den VfL Poll. Der Einzug ins Finale um die Kreismeisterschaft 1946 (Stadtmeisterschaft) war ein erster Meilenstein in seiner Fussballkarriere. Preußen Dellbrück wurde auf die Talente Heinz und Willi Schlömer aufmerksam. So wechselten sie 1949 zu den Preußen. Heinz Schlömer wurde nun bekannt als "der Mann mit dem Dynamit in den Beinen".


Was aber wenig bekannt ist, dass der große Techniker nach dem Krieg auch Jugendmannschaften trainiert hat. Das berichtete mir stolz Ludwig Bruchof, den Heinz Schlömer als Jugendspieler trainierte.

Bereits 1948 stand er im Notizbuch von Sepp Herberger. Dennoch wurde Heinz Schlömer nie in die Nationalelf berufen. Repräsentativ wirkte er als Verteidiger in der Kölner Stadtmannschaft und Rheinbezirksmannschaft mit.

In der "fußballlosen" Zeit war der am 22.2.1923 geborene Heinz Schlömer als kaufmännischer Angestellter tätig. Nach dem Ende seiner Fußballlaufbahn führte er zunächst eine Gastwirtschaft in Holweide. 1960 eröffnete er mit seiner Frau Mathilde in seinem alten Heimatort Poll in der Müllergasse 46 die "Gaststätte Schlömer". Das Lokal wurde schnell über die Poller Grenzen hinaus bekannt. Sein alter Verein, der VfL Poll, nutzte von Beginn an die Gaststätte als Vereinslokal. So hatte sich der Kreis geschlossen.

Das letzte Spiel von Heinz Schlömer war 1983 das schwerste -, - es fand nicht auf dem Spielfeld statt.


       Fotos: Ulrich Herhaus