Fußball in Poll

Drei Fußballvereine in Poll

VfL Poll

Die ersten Fußballspiele bestritt der VfL Poll natürlich im Gründungsjahr 1912. Doch erst nach dem 1. Weltkrieg (1914-1918) konnte man von einem geregelten Spielbetrieb sprechen. Die unteren Bilder sind vor 1933 entstanden, konnten aber zeitlich nicht genau eingeordnet werden. Über den VfL Poll ist auf einigen Unterseiten mehr zu erfahren. Deshalb erscheinen hier nur diese drei Fotos.

Obere Rheihe v.l.: Demuth, Löllgen, Krämer, Th. Strunk, W. Strunk, unbekannt, Büllesbach

Mitte: Nothelfer, Schulten, Klein

Liegend: Hagen Burgwinkel, Schneider

Das linke Bild ist von Peter Müller. Er hat in den 1960 er Jahren im VfL Fußball gespielt. Über den Umweg zu Gerd Steinbüchel gelangte das Bild zu mir.

 

Auf beiden rechten Fotos ist Johann Hinsberg zu erkennen. Im mittleren Bild ist er der Spieler mit der schwarzen Hose. Das Foto habe ich von seinen Sohn Kurt Hinsberg bekommen. Er hat mir bestätigt, dass sein Vater nur im VfL Poll gespielt hat.

Erwerbslosensport oder Arbeiter-Turn- und Sportbund

Während der Weltwirtschaftskrise in den 1920er Jahren des vorigen Jahrhunderts schlossen sich viele begeisterte Fußballer in sogenannten "Erwerbslosensport" in Fußballvereine zusammen. Hier wurde dann vereinsmäßig Fußball gespielt. Ob das dann im Jahr 1893 gegründeten Arbeiterturnerbund (ATB) der 1919 in den Arbeiter-Turn- und Sportbund (ATSB) umbenannt wurde geschah, ist mir nicht bekannt. In Konkurrenz zum Deutschen Sportbund wurden hier eigene Meisterschaften ausgetragen.

 

In dem unteren Bild spielte eine Poller Erwerbslosengemeinschaft gegen eine linksrheinische Auswahl. Es dürfte sich um einen Poller Verein gehandelt haben. Unter welchem Verband diese Gemeinschaft integriert war, ob im Deutschen Sportbund oder im ATSB, konnte nicht geklärt werden,

 

Fest steht aber: Das dies einer von drei Fußballvereinen war, die in Poll zur damaligen Zeit dem runden Leder nachgejagten.

 

Deutsche Jugend Kraft (DJK)

Im Jahr 1920 wurde in Würzburg die "Deutsche Jugend Kraft" (DJK) gegründet, in der nicht nur Fußball als Sport betrieben wurde. In Poll soll es auch einen DJK-Verein gegeben haben, indem auch Fußball gespielt wurde. Fotos oder sonstige Dokumente gibt es aus dieser Zeit nicht. Doch schon 1933 wurde der ATSB und auch der DJK-Verband zunächst gleichgeschaltet und später dann verboten.

Beide Verbände wurden nach dem Krieg wieder neu gegründet. In Poll kam es 1955 zur Gründung der "DJK Rheingold Poll".

Die 1. Mannschaft vom DJK Rheingold Poll

Bis zur Fusion im Jahr 1962 mit dem VfL Poll spielte die DJK auf den Poller Wiesen. Im Jahr 1957 gelang der DJK der Aufstieg.

Die 1. Mannschaft vom DJK Rheingold Poll in unterschiedlichen Formationen. Der Spieler im mittleren Bild, mit den angewinkelten Armen, das ist der spätere legendäre Poller Trainer Peter Franzen. Der Herr im Vordergrund mit Hut, das ist Vater Franzen, der gelegentlich die Spiele besuchte. 

Die 2. Mannschaft vom DJK Rheingold Poll

Auch in der 2. Mannschaft wurde attraktiver Fußball gespielt. Auf dem Bild rechts der 4. Spieler von links, das ist Willi Nothelter. Der viele Jahre den Verein als Spielertrainer und Vorsitzender geführt hat.

 

Auf dem unteren Bild der erste Spieler ganz links in der unteren Reihe, das ist der junge Helmut Klein. Nach der Fusion mit dem VfL Poll hat er in der 1971er Meistermannschaft eine wichtige Rolle gespielt.

Spielszenen aus der Begegnung DJK Rheingold Poll gegen VfL Poll auf den Poller Wiesen

Helmut Kürten (Capito) steigt zum Kopfball hoch.

DJK Torwart Bodenmüller hat den Ball. Helmut Kürten (links) kommt zu spät.

Der junge Herbert Afflerbach mit perfektem Einwurf. Ludwig Fuchs (rechts) schaut begeistert zu.


Einer der ersten Jugendmanschaften im DJK Rheingold Poll

Die D-Jugend vom DJK

Das Bild entstand um 1957 auf den Poller Wiesen

Von o.l.: Alfred Schiefer, Wilfried Konrad, Heinz Freyaldenhoven, Herbert Freyaldenhoven, Heinz Richmann, Küppers, Schmitz, Dieter Balla;  untere Reihe: Konrad Balla, Toni Fähling, Eschweiler

 

Auch die D-Jugend bestritt 1959 ein Spiel gegen den VfL Poll.

DJK Rheingold Poll - VfL Poll  0:1


 

Die D-Jugend in Hoffnungsthal

 

Um 1958/59 unternahm die DJK-Jugend mit dem Zug einen Ausflug ins Freibad nach Hoffnungsthal. Wer den Ausflug organisiert hat und warum wir dort hingefahren sind, ist mir nicht mehr in Erinnerung.

 

Unter links:

Die B-Jugend im Jahr 1958

 

Bildmitte:

Im Jugendheim von Dreifaltigkeit wurde jedes Jahr eine Weihnachtsfeier für die DJK-Jugend organisiert. Jugendleiter Vogel, der viel für die Jugend geleistet hat, überreicht stolz die Weinachtsgeschenke. Der erste Vorsitzende Willi Nothelfer hilft tatkräftig mit.

 

Bild rechts:

Die Weihnachtsfeier war nicht nur für die Jugend der krönende Jahresabschluss, es war ein Fest für die ganze Familie.

Große DJK- Persönlichkeiten

Christian Vogel

Christian Vogel

1908-1976

Maßgeblichen Anteil am Aufbau vom Fußballverein DJK hatte Christian Vogel. Viele Jahre hatte er das Amt des ersten Vorsitzenden inne. Seine größte Leistung bestand jedoch als Jugendleiter im Aufbau der Jugendabteilung. Bis zur Fusion im Jahr 1962 hatte er es geschafft, er konnte in jeder Altersklasse mindestens eine Mannschaft stellen. Unermüdlich war er für die Jugend im Einsatz. Christian Vogel leitete im Jugendheim von Dreifaltigkeit die Versammlung und gab korrekte Spielanalysen, pfiff als Schiedsrichter immer die Spiele seiner Jugend und begleitete die Jugendlichen immer zu den Auswärtsspielen. Wir hatten in ihm einen korrekten und gerechten Ansprechpartner. Er bleibt unvergessen.


Johann Rolshoven

Johann Rolshoven

1905-1986

Die still und leise im Hintergrund arbeiten, die werden oft vergessen. Obwohl sie meistens für einen Verein unentbehrlich sind. Einer dieser fleißigen Helfer war Johann Rolshoven. Viele Jahre war er für die Jugendlichen vom DJK ein unermüdlicher Begleiter zu den Auswärtsspielen. Nichts war ihm zu lästig, aber ein Spiel  als  Schiedsrichter zu leiten, dazu konnte ihn keiner im Verein überreden. Neuanmeldungen wurden von ihm sofort erledigt, also der ganze Papierkram. Diese unermüdlichen Helfer sollten, egal für welchem Verein sie arbeiten, mehr Aufmerksamkeit erfahren.

 


Ambrosiana

Bis 1972 gab es dann in Poll mit dem VfL Rheingold Poll nur einen einzigen  Poller Fußballverein. Doch in diesem Jahr wurde unter dem Vorsitz von Constantin Capone ein neuer Fußballclub "Ambrosiana" gegründet. In Poll lebten damals schon viele italienische Freunde, die sich dann zum Fußballclub "Ambrosiana" zusammenschlossen. Hier fanden dann auch einige Duelle mit dem VfL Rheingold Poll statt. Der Sportverein Ambrosiana, den gibt es nicht mehr in Poll. Nach dem Zusammenschluss mit Casa Italia verlegte der Club sein Betätigungsfeld Richtung Köln. So hat Poll wieder nur einen einzigen Fußballverein.

Thekenmannschaft

Eine Randerscheinung in der Poller Fußballlandschaft waren in den 1960er Jahren die vielen Betriebs- und Thekenmannschaften, die es damals in Köln gab. In der Gaststätte Becker hatte die Poller Thekenmannschaft ihr Domizil aufgeschagen. Traditionsbewußt spielte die Mannschaft unter dem Namen "Poller Esel".

Einige überragende Fußballer verbrachten viel Freizeit auf dem Sportplatz in Poll. Der Torwart vom Fußballverband Mittelrhein H.G. Bädorf und der kurz vor einem Profivertrag bei 1. FC Köln stehende Hans Steinbüchel waren die Hauptakteure auf dem Platz.

Zwei neue Bilder

Anmerkung

Da ich viele Angaben aus Erzählungen von älteren Freunden und auch von Zeitzeugen übernommen habe, waren sie für mich oftmals nicht mehr überprüfbar.

Auf dieser Seite besteht kein Anspruch auf historische Genauigkeit. Diese Einschränkung gilt selbstverständlich auch für die komplette Webseite. Wenn jemand Korrekturangaben machen möchte, so nehme ich sie gerne entgegen.

Fußball in Poll (DJK)

DJK Rheingold Poll

Deutsche Jugend Kraft

Im Jahr 1920 wurde in Würzburg die "Deutsche Jugend Kraft" (DJK) gegründet, in der nicht nur Fußball als Sport betrieben wurde. In Poll soll es auch einen DJK-Verein gegeben haben, indem auch Fußball gespielt wurde. Fotos oder sonstige Dokumente gibt es aus dieser Zeit nicht. Doch schon 1933 wurde der ATSB und auch der DJK-Verband zunächst gleichgeschaltet und später dann verboten.

Beide Verbände wurden nach dem Krieg wieder neu gegründet. In Poll kam es 1955 zur Gründung der "DJK Rheingold Poll".

Die 1. Mannschaft vom DJK Rheingold Poll

Bis zur Fusion im Jahr 1962 mit dem VfL Poll spielte die DJK auf den Poller Wiesen. Im Jahr 1957 gelang der DJK der Aufstieg.

Neue Informationen zum unteren Bild rechts: Die Mannschaft links ist die Gastgebermannschaft DJK Dreiborn/Eifel. Dreiborn liegt unmittelbar am Truppenübungsgelände (bis ca. 2010) mit Burg Vogelsang - Hitlers Eliteschule.

 

Klaus Heinen, der auch noch einige Spieler von DJK Dreiborn erkannt hat, hat mir diese Informationen übergeben.

2 neue Bilder von Alfons Schmitz

Die 1. Mannschaft vom DJK Rheingold Poll in unterschiedlichen Formationen. Der Spieler im mittleren Bild, mit den angewinkelten Armen, das ist der spätere legendäre Poller Trainer Peter Franzen. Der Herr im Vordergrund mit Hut, das ist Vater Franzen, der gelegentlich die Spiele besuchte. 

Die 2. Mannschaft vom DJK Rheingold Poll

Auch in der 2. Mannschaft wurde attraktiver Fußball gespielt. Auf dem Bild rechts der 4. Spieler von links, das ist Willi Nothelter. Der viele Jahre den Verein als Spielertrainer und Vorsitzender geführt hat.

 

Auf dem unteren Bild der erste Spieler ganz links in der unteren Reihe, das ist der junge Helmut Klein. Nach der Fusion mit dem VfL Poll hat er in der 1971er Meistermannschaft eine wichtige Rolle gespielt.

Spielszenen aus der Begegnung DJK Rheingold Poll gegen VfL Poll auf den Poller Wiesen

Helmut Kürten (Capito) steigt zum Kopfball hoch.

DJK Torwart Bodenmüller hat den Ball. Helmut Kürten (links) kommt zu spät.

Der junge Herbert Afflerbach mit perfektem Einwurf. Ludwig Fuchs (rechts) schaut begeistert zu.


Einer der ersten Jugendmanschaften im DJK Rheingold Poll

Die D-Jugend vom DJK

Das Bild entstand um 1957 auf den Poller Wiesen

Von o.l.: Alfred Schiefer, Wilfried Konrad, Heinz Freyaldenhoven, Herbert Freyaldenhoven, Heinz Richmann, Küppers, Schmitz, Dieter Balla;  untere Reihe: Konrad Balla, Toni Fähling, Eschweiler

 

Auch die D-Jugend bestritt 1959 ein Spiel gegen den VfL Poll.

DJK Rheingold Poll - VfL Poll  0:1


 

Die D-Jugend in Hoffnungsthal

 

Um 1958/59 unternahm die DJK-Jugend mit dem Zug einen Ausflug ins Freibad nach Hoffnungsthal. Wer den Ausflug organisiert hat und warum wir dort hingefahren sind, ist mir nicht mehr in Erinnerung.

 

Unter links:

Die B-Jugend im Jahr 1958

 

Bildmitte:

Im Jugendheim von Dreifaltigkeit wurde jedes Jahr eine Weihnachtsfeier für die DJK-Jugend organisiert. Jugendleiter Vogel, der viel für die Jugend geleistet hat, überreicht stolz die Weinachtsgeschenke. Der erste Vorsitzende Willi Nothelfer hilft tatkräftig mit.

 

Bild rechts:

Die Weihnachtsfeier war nicht nur für die Jugend der krönende Jahresabschluss, es war ein Fest für die ganze Familie.

Große DJK- Persönlichkeiten

Christian Vogel

Christian Vogel

1908-1976

Maßgeblichen Anteil am Aufbau vom Fußballverein DJK hatte Christian Vogel. Viele Jahre hatte er das Amt des ersten Vorsitzenden inne. Seine größte Leistung bestand jedoch als Jugendleiter im Aufbau der Jugendabteilung. Bis zur Fusion im Jahr 1962 hatte er es geschafft, er konnte in jeder Altersklasse mindestens eine Mannschaft stellen. Unermüdlich war er für die Jugend im Einsatz. Christian Vogel leitete im Jugendheim von Dreifaltigkeit die Versammlung und gab korrekte Spielanalysen, pfiff als Schiedsrichter immer die Spiele seiner Jugend und begleitete die Jugendlichen immer zu den Auswärtsspielen. Wir hatten in ihm einen korrekten und gerechten Ansprechpartner. Er bleibt unvergessen.


Johann Rolshoven

Johann Rolshoven

1905-1986

Die still und leise im Hintergrund arbeiten, die werden oft vergessen. Obwohl sie meistens für einen Verein unentbehrlich sind. Einer dieser fleißigen Helfer war Johann Rolshoven. Viele Jahre war er für die Jugendlichen vom DJK ein unermüdlicher Begleiter zu den Auswärtsspielen. Nichts war ihm zu lästig, aber ein Spiel  als  Schiedsrichter zu leiten, dazu konnte ihn keiner im Verein überreden. Neuanmeldungen wurden von ihm sofort erledigt, also der ganze Papierkram. Diese unermüdlichen Helfer sollten, egal für welchem Verein sie arbeiten, mehr Aufmerksamkeit erfahren.

 


0 Kommentare