Julius Hersel

Julius Hersel

Der beliebte Wirt vom Poller Fischerhaus

 

Um 1960 übernimmt ein echter "Poller Jung" das Fischerhaus in Poll am Rhein. Der beliebte Gastwirt Julius Hersel wird von Jung und Alt für seine Herzlichkeit und seine immer freundliche Art geschätzt. Die Kinder bekamen immer ein DUPLO hinters Ohr- sogar die Hunde wussten an der Theke gibt es ein Leckerchen. Dicke Gästebücher zeugen heute von internationalen Besuchern, die sich mit Dank darin verewigt haben.

Die berühmte "Kelly Familie" hat als noch als unbekannte Musikerfamilie auf dem Campingplatz gastiert und den anwesenden Gästen gerne gegen eine Spende ihre Musik gespielt.


In der Küche hatte seine Frau Erika Hersel das Zepter in der Hand. Sie machte die Gaststätte wohnlich mit und sorgte für eine gemütliche Atmosphäre.

 

In 28 Jahren wurde viel gefeiert, gelacht und sehr viel gearbeitet. Oft genug waren nicht genügend Sitzplätze vorhanden, wenn mal wieder 4 bis 5 Busse auf dem Campingplatz standen.

Viele Clubs hatten hier ihren Treffpunkt

Der Weg zum Poller Fischerhaus führte manchmal durch Wasser

Von Karfreitag bis zum Oktoberfest war von morgens bis abends geöffnet.

 

Die Arbeit ging aber von Karneval bis Ende November weiter, denn es musste ja immer alles ausgeräumt werden, auch wegen unzähligen Hochwassern in dieser Zeit.

 

 

 

Mit dem Oktoberfest 1988 endete die Beste aller Zeiten vom Poller Fischerhaus

 

mit dem Ehepaar Erika + Julius Hersel.

 

                         Erika Hersel              Julius Hersel                  Bilder: Birgit Luhr

                         1934 - 2014               1928 - 2004

Julius Hersel und der Fußball

 

Julius Hersel, Hans Nothelfer, Helmut Kürten

 

Jul, wie er von seinen Freunden genannt wurde, war nicht nur ein hervorragender Wirt, er war auch ein exzellenter Fußballer.

1951 gelang ihm mit dem VfL Poll der Aufstieg in die Landesliga. Damals die höchste Amateurklasse. Diesen Erfolg konnte der Klub nicht mehr wiederholen.

 

Der jugendliche Julius Hersel (mit Ball) und zwei Schulfreunde. Links Hans Nothelfer, der spätere Wirt vom "Poller Haus" und rechts Helmut Kürten (Capito).

 

Alle Jahrgang 1928. Sie haben alle entscheidend dazu beigetragen, dass der VfL Poll in den 1950-iger Jahre seine erfolgreichste Zeit hatte.

 

 

 

Bild: H. Kürten

 

Julius Hersel immer in der Bildmitte                                                                                Bilder: M. Fillis

Großer Dank an Birgit Luhr für die Bilder sowie Text und für die Unterstützung von Manfred Fillis.